KAPITEL 3: VOLLKORNBROT

Nein, es war nicht Lukes Spanier. Es war der Hustinettenbär!
Okay, jetzt werden wahrscheinlich 90% aller Leute aufhören zu lesen. Aber, ich schwöre, da war der Hustinettenbär, so abstrakt die Vorstellung auch war, er stand direkt vor mir.
Ungläubig sah ich ihn an.
"Du hier?"
Der Hustinettenbär nickte.
"Aber woher wusstest du -"
"Es war vorherbestimmt. Dies ist der Platz! Dies ist die Zeit!"
Langsam wurde der große grüne Typ mir unheimlich.
"Was wurde vorherbestimmt? Dass auf einmal eine stinknormale Sporthalle im Erdboden versinkt, ich in dieses Loch hier falle und von einem übergroßen Bettvorleger mit mysteriösen Andeutungen belabert werde? Langsam habe ich keinen Bock mehr auf die Scheiße die ihr hier abzieht! Mein Tag hat sowieso schon scheiße angefangen, und jetzt sitz ich hier auch noch bei euch fest, ich könnte -"
"Hey, mach mal halblang!"
Das war jetzt schon das zweite Mal dass der Hustinettenbär mich unterbrach. Der Typ ging mir echt auf den Sack.
"Dir scheint nicht klar zu sein", sagte er, "in was du hier hereingerutscht -"
"Gefallen bitte!"
"Okay, dann eben gefallen bist. Das hier ist nicht einfach irgendeine Sporthalle!"
"Das stimmt, es ist nämlich die Sporthalle die normalerweise direkt neben meiner Schule steht, in der - ich hätte niemals gedacht, dass ich diesen Satz einmal sagen würde - ich jetzt hundertmal lieber wäre als hier!"
"Du begreifst es nicht, oder?"
"Vielleicht", entgegnete ich genervt, "würde ich es begreifen, wenn du mir schlicht und einfach erklärst, was hier los ist!"
Der Hustinettenbär seufzte. "Das versuche ich ja die ganze Zeit, aber du unterbrichst mich ja dauernd."
Verdutzt sah ich ihn an. Aber irgendwie hatte er sogar Recht.
"Tut mir Leid. Also, worum geht es hier?"
"Das hier ist eine verdammt blöde Situation. Diese Sporthalle ist sowas ähnliches wie ein Tor."
Er sah so aus als wollte er weiterreden, hätte aber nicht die Kraft dazu. So ergriff ich das Wort.
"Was denn für ein Tor?"
Er sah mich an. Ich konnte den Blick nicht deuten, der in seinen Augen aufkam.
"Ein Tor zur Hölle."
Das war zu viel. Ich konnte mich nicht mehr halten. Ich lachte laut los. Ein Tor zur Hölle, das war och echt mal geil. Unglaublich, wie ernst der dabei bleiben konnte!
"Ein Tor zur Hölle! Der war gut, Junge! Aber mich legst du nicht rein!"
Er sah mich ernst an. Langsam stieg Verzweiflung in sein Gesicht.
"Das ist kein Scherz, Steffan!"
Also wenn er mich wirklich nur verarschen wollte, dann tat er das verdammt gut.
"Wir sind eine Geheimorganisation, die verhindern will, dass die Höllentore sich öffnen. Seit Jahrzehnten schon leben wir im Untergrund in völliger Isolation und tun alles nur erdenkliche um das zu verhindern, was nun doch eingetreten ist. Wir sind die V.O.L.L.K.O.R.N.B.R.O.T.!"
Vollkornbrot? Das kannte ich doch! Das war der Running Gag aus Irland! War das Zufall? Allerdings hatte der Hustinettenbär ja etwas von Vorbestimmung oder so gesagt.
"Vollkornbrot? Warum denn ausgerechnet der Name?"
"Das ist eine Abkürzung. Es steht für
Verborgene
Organisation der
Lahmleger von
Lucifers
Katakomben
Ohne
Relevante
Nennung
Bei der
Russischen
Organisations-
Tabelle."
"Russische Organisationstabelle? Was ist das denn?"
"Du wirst mir doch wohl nicht erzählen wollen dass du noch nie was von der R.O.T. gehört hast?"
Ich schüttelte den Kopf. Mit Russland kannte ich mich nicht aus.
"Die Russische Organisationstabelle ist eine Liste mit fast allen Geheimorganisationen der Welt. Allerdings kommt sie nicht aus Russland, sie heißt nur so weil sie in brauner, großer Schrift geschrieben ist, also so aussieht wie Russisch Brot."
Das kam mir irgendwie komisch vor.
"Aber wenn eine Geheimorganisation auf so einer Liste steht, ist sie doch nicht mehr geheim!"
"Aber nahezu. Die Liste kann nur der Großwesirfurunkel von Schlurf lesen."
Der Großwas? Wer war das jetzt schon wieder? Aber ich entscied mich lieber, gar nicht erst zu fragen. Irgendwie war ich hier in eine fremde Welt reingerutscht, äh, gefallen.
"Und ihr steht da nicht drin?"
"Nein. Deswegen ja auch der Name. Wir sind so geheim, dass noch nicht mal der Großwesirfurunkel von uns weiß."
Er erschien mir jetzt schon fast ein bisschen stolz.
"Ach so" sagte ich, obwohl ich von dieser ganzen Informationsflut nicht mal die Hälfte verstanden hatte.
"Und was hab ich mit der ganzen Sache zu tun?"
Der Hustinettenbär sah mich wieder ernst an.
"Du bist die Hauptperson in diesem Abenteuer, Steffan Schulz."
Er machte eine Kunstpause, die mir schon fast ein bisschen zu lang erschien.
"Du", begann er nach etwa zehn Sekunden wieder, "bist der Messias."
Werbung